SCHÖNER SCHREIBEN, ort und zeit

ort und zeit sind die knackpunkte der narrativen künste:

alles geschieht gleichzeitig, der autor muss sich aber notgedrungen auf eine reihenfolge festlegen.

um sich nicht gleich am anfang zu verheddern, muss der autor eine rigorose entscheidung treffen, indem er etwa den ort mit namen nennt oder ihn durch die zeit kennzeichnet: wien, jetzt, wolkenbruch, im aufzug, der wecker klingelt…

ort und zeit gehören zusammen.

im „wirklichen leben“ steht der ort ebenfalls an erster stelle. wird gefragt: wer bist du, so ist das eine frage nach dem woher kommst du. (TEREZIA MORA)

einen sinn für orte und plätze zu haben, beeinflusst eine handlung. es kann sich bei einem beschriebenen ort um ein destillat aus mehreren orten handeln. man braucht einen guten grund, den ort der handlung nicht zu beschreiben. (W.G. SEBALD)

üben Sie sich in anfängen von geschichten: schauen Sie nach, wie berühmte stories beginnen

Deutsch-Tschechischer Literaturaustausch: Crauss mit Stipendium ausgezeichnet

Crauss in da houseDas durch das virtuelle Literaturhaus Bremen vermittelte Förderprogramm „Tapetenwechsel – Ein deutsch-tschechischer Literaturaustausch“ ist eine Form der Schriftstellerförderung, die es Autorinnen und Autoren aus Deutschland ermöglicht, sich während eines Aufenthalts in Tschechien ganz ihren künstlerischen Tätigkeiten zu widmen. Jetzt hat die Jury den Schriftsteller Akın Emanuel Şipal für ein Stipendium in Prag und den Lyriker Crauss für einen Aufenthalt im Kloster Broumov (Böhmen) ausgewählt.
Crauss überzeugte und stach aus der Vielzahl hervorragender Bewerbungen vor allem mit seinem eigenwilligen interdisziplinären Ansatz hervor. Crauss sucht die Erweiterung von Literatur mit Musiker*innen und bildenden Künstler*innen zu besonders intensiven genreübergreifenden Dialogen. Die nachhaltige Beeinflussung seiner eigenen Arbeit durch „Tapetenwechsel“, die Erkundung von fremden Orten und die Auseinandersetzung mit anderen Kulturen erklärte seine Motivation für den Antritt des Stipendiums. Herzlichen Glückwunsch!

rückkehr vom mond: blut und bier in chicago 1932

der ELIF VERLAG hat lyrikerinnen und lyriker eingeladen, gedichte über das zu schreiben, was sie mit CINEMA verbinden. welche filme, szenen, charaktere sie erinnern, welcher schauspielerin oder welchem regisseur sie sich besonders zugeneigt sehen, was sie berührt, inspiriert, vielleicht getröstet hat, was ihr sehen veränderte oder assoziationen weckte.
Crauss hat sich berteiligt mit drei gedichten über peterchens mondfahrt (und einen liebes-moment), Janet Leigh mit Carey Grant sowie über das chicago des Al Capone.

nachdem es in den letzten beiden jahren einige unglückliche bemühungen gab, ein stimmungsbild der lyrik der letzten dekade zu fassen und man besser bedient war mit Tristan Marquardts/Jan Wagners unmöglicher liebe (die kunst des minnesangs in neuen übertragungen), wird CINEMA neben VERSNETZE_ELF wohl die wichtigste anthologie dieses jahres werden.

CINEMA, anthologie im ELIF VERLAG

DIE HARTE SEITE DES HIMMELS: Stefan Schmitzer fühlt sich bestens unterhalten, Matthias Fallenstein lobt den widerstand gegen identitäre diskurse

Stefan Schmitzer hält nicht viel vom klappentext des buches, erkennt in seiner rezension auf fixpoetry aber, dass es mit den heldenmotiven von DIE HARTE SEITE DES HIMMELS „sprachlich deutlich mehr als bloßes lyrisches abmalen symbolträchtiger settings“ auf sich hat. Crauss‘ texte seien „inhaltlich sorgsam inszeniert, aber sprachlich über ihre inszenierung hinausweisend – sie fliegen über fragmenten eines literarischen journals dahin, das den umgang mit vergeblicher oder halluzinatorische liebe zum gegenstand hat. so müssen wir das ganze buch lesen: angriff auf die eigene coolness.“ Schmitzer fühlt sich „bestens unterhalten“.

die komplette buchbesprechung gibts hier. und das buch ausser in jedem engagierten buchladen auch hier beim verlag.

und das sagt Matthias Fallenstein in seiner ausführlichen rezension auf fixpoetry: alles, was da erzählt und beschrieben wird, ist genauso wahr, wie die poesie nur eben es sein kann, und wie eben nur sie es kann. […] Crauss entwickelt in seinem werk einen spürbaren widerstand gegen identitäre diskurse, gleich ob es sich um nationale, religiös-kulturelle, gender- oder sexuelle identitäten handelt, also genau jene felder, die von einer politisch reaktionären rhetorik besetzt werden.

drei weitere texte aus dem band kommen hier.

HIMMEL