DIE HARTE SEITE DES HIMMELS: Stefan Schmitzer fühlt sich bestens unterhalten, Matthias Fallenstein lobt den widerstand gegen identitäre diskurse

Stefan Schmitzer hält nicht viel vom klappentext des buches, erkennt in seiner rezension auf fixpoetry aber, dass es mit den heldenmotiven von DIE HARTE SEITE DES HIMMELS „sprachlich deutlich mehr als bloßes lyrisches abmalen symbolträchtiger settings“ auf sich hat. Crauss‘ texte seien „inhaltlich sorgsam inszeniert, aber sprachlich über ihre inszenierung hinausweisend – sie fliegen über fragmenten eines literarischen journals dahin, das den umgang mit vergeblicher oder halluzinatorische liebe zum gegenstand hat. so müssen wir das ganze buch lesen: angriff auf die eigene coolness.“ Schmitzer fühlt sich „bestens unterhalten“.

die komplette buchbesprechung gibts hier. und das buch ausser in jedem engagierten buchladen auch hier beim verlag.

und das sagt Matthias Fallenstein in seiner ausführlichen rezension auf fixpoetry: alles, was da erzählt und beschrieben wird, ist genauso wahr, wie die poesie nur eben es sein kann, und wie eben nur sie es kann. […] Crauss entwickelt in seinem werk einen spürbaren widerstand gegen identitäre diskurse, gleich ob es sich um nationale, religiös-kulturelle, gender- oder sexuelle identitäten handelt, also genau jene felder, die von einer politisch reaktionären rhetorik besetzt werden.

drei weitere texte aus dem band kommen hier.

HIMMEL

 

wenn dein herzelein boom macht

das signaturen-magazin zeigt jetzt in seiner rubrik zeitzünder einen text aus der liebesgedicht-schachtel BUNTE SOCKEN TRAGEN.

ein song der beschreibt wie du nachhause kommst sollte ursprünglich die übertragung der lyrics des eurythmics-klassikers there must be an angel werden, sträubte sich aber gehörig und wollte was eigenes sein … von der gedichtschachtel gibts übrigens noch wenige exemplare inklusive unisize-socken.

sockenbox

Erst Workshop im GEGENWARTSMUSEUM, dann Lesung im frei:RAUM

mundvoll lesung

Die Idee, mehreren Sinnen gleichzeitig zu schmeicheln, ist nicht neu – sondern bewährt. Crauss bringt Gedichte und kurze Prosa aus seinen Werken mit, etwa »Schnaps und Schinken« aus dem Essaybuch SCHUNDFAKTOR oder »Reissnägelgulasch« aus seinem erfolgreichsten Gedichtband LAKRITZVERGIFTUNG. Aber keine Bange! Zu Essen gibt’s ganz Ungefährliches aus Kartoffeln, beispielsweise Reibekuchen und Suppe. Dazu legt der Antiquar Armin Nassauer thematisch passende Schellackplatten auf und bietet georgischen Wein zur Verkostung und zum Kauf an. Bitte die frühe Uhrzeit (18:30) beachten!

Und vorher am gleichen Tag: Schreibworkshop POLKE POLKA mit Crauss im Museum für Gegenwartskunst Siegen, 13:30-16:30

Inspiration kommt nie aus einer Quelle allein. Wir entdecken, was die aktuelle Ausstellung uns eingibt: z.B. lassen die Bechers ihr Fachwerk Fachwerk sein und machen Urlaub an Sigmar Polkes Pixelstrand … Bilder, Objekte und Texte mischen und verbinden sich unter der bewährten Anleitung des Dichters Crauss, über den ein Redakteur sagte, er schreibt „Erlebnislyrik zwischen rauschhaft erzählten, synästhetischen Episoden und meditativen Bild- und Sprachkonzentraten.“ Am Workshop kann jeder ohne besondere Voraussetzung teilnehmen. Gefragt sind bloß Neugier und Experimentierfreude. Beitrag: 19/15 Euro.

museumsworkshop

TOUR-UPDATE: CRAUSS is in da HOUSE

wohnzimmerlesungen

das prinzip ist einfach: der gastgeber und wohnzimmerbesitzer lädt freunde und bekannte ein, je nach möglichkeit gibts häppchen und etwas zu trinken, man bringt ggf. ausser einer obligatorischen spende zum auffangen von des dichters honorar- und reisekosten noch einen wein mit, auch eigene texte sind herzlich willkommen!
Crauss liest, man kommt ins gespräch, begeistert sich für die auslagen auf dem büchertisch, die laune steigt, vielleicht gibts dann noch einen zweiten oder dritten lesepart in lockerer runde – und fertig ist der wunderbare wohnzimmerabend.

vielleicht auch in deinem salon?
im grunde ist keine bude zu klein, um daraus ein poesiezimmer zu machen. meld dich einfach: crauss /@/ crauss /punkt/ com

weitere wunschorte und umgebungen sind: kiel, rostock, mainz, saarbrücken, graz, bern, st. gallen, graz, greifswald, münchen, nürnberg, erfurt, stuttgart …

HEIMAT

HEIMAT


Der Begriff der Heimat war stets ein sehr deutscher – in anderen Sprachen gibt es das Wort nicht – und es war oft ein schwieriger. Was soll das sein, Heimat? Mit zunehmender realer und virtueller Globalisierung findet eine neue Suche nach Heimat statt. Ein Sprichwort sagt: Heimat ist da, wo du dich nicht erklären musst. Die Abkehr von der Provinz kann ein lebenslanger Motor sein, die Flucht aus der Heimat ist für Viele heute traurige Notwendigkeit, die Einführung eines Ministeriums, das den Heimatbegriff mit Staat und Volk gleichsetzt, hilft da nicht unbedingt weiter.

Fest steht: Heimat hat nichts zu tun mit Idylle.

Ganz gleich, ob wir unser Dorf Schabbach oder Vormwald nennen – wir erkennen unsere Heimat oft nicht wieder, wenn uns das Fernweh gepackt hat und wir erst nach Jahren aus der Welt zurückkehren. Der Filmemacher Edgar Reitz hat sich ein halbes Leben lang mit der Sehnsucht der Weggeher und den Nöten der Daheimgebliebenen beschäftigt. Er hat gefunden, dass wir die Heimat in unserem Herzen mit uns tragen, egal wie fern wir fliehen.
Im dreiteiligen HEIMAT-Epos (Die Handlung geht von 1919 bis 1999) zeigt Reitz, dass sich an einem Dorf das Geschick der gesamten Nation widerzuspiegeln vermag.

Crauss erzählt die Geschichten von Maria Simon – die stets genauso alt wie das Jahrhundert war – und ihres Sohnes, dessen erste Liebe aus dem Dorf verjagt wird und der seiner Heimat den Rücken kehrt mit dem Schwur, nie wiederzukehren.

Dem ca. einstündigen Vortrag folgt die Vorführung der ersten HEIMAT-Episode: „Fernweh“ spielt 1919 bis 1928 und dauert zwei Stunden.

Im Frühjahr und Herbst 2019 folgen dann weitere HEIMAT-Episoden in Kinoformat im Waldlandhaus. Wer daran Interesse hat, ist eingeladen, dies auch vorab schon per Mail an crauss[at]crauss[.]com oder am 25.11.2018 auf einer Interessentenliste zu bekunden. Eintritt 5,00 Euro

KANN MAN AHNEN, WAS DER DICHTER MIT SEINEM LESER VORHAT?

ostra-gehege 89

 

Patrick Wilden hat in #89 der Dresdner Kunst- und Literaturzeitschrift OSTRA-GEHEGE eine sehr schöne Besprechung der HARTEN SEITE DES HIMMELS präsentiert. In seinem Artikel schreibt Wilden auch über die VerlagshausBerlin-Kollegen Piekar, Roth und Vogel; die Vollversion gibts im Heft.

Patrick Wilden, Crauss