Zum Inhalt springen

Schlagwort: kreis siegen-wittgenstein

Lyrik in der Rothaarbahn. Kultur im Zug.

Am 19.09.2023 hieß es Tag Vier von KULTUR IM ZUG, einer Aktion des Kreises Siegen-Wittgenstein und der HLB zur Europäischen Mobilitätswoche. Zwischen 07:59 und 11:00 Uhr, sowie 14:59 und 18:00 Uhr performte Crauss dabei ausgewählte Texte zum Thema UNTERWEGS SEIN in den Gängen der Rothaarbahn zwischen Siegen und Bad Berleburg.

Gleich zu Beginn der Nachmittagsfahrt zückte Crauss je zwei Exemplare des 2022 erschienenen DRAGON OATHS und des 2011/2015 erschienenen Lyrikbands LAKRITZVERGIFTUNG und lehnte sie über seinem Sitz gegen ein Fenster. Als er auch noch Mikrofon und Lautsprecher bereitmachte, konnten sich die fragenden Blicke jener Fahrgäste ausmachen, die der Aktion gegenüber noch im Ungewissen waren. Dem gut gefüllten Abteil stellte er sich und sein Vorhaben kurz persönlich vor, ehe er mit einem ersten Siegengedicht einstieg.

Crauss schaffte es, die Szenerie in seinen Auftritt einzubauen: Menschen im Zug, Durchsagen, das „wulstig dunkelnde Grün“ der Landschaft draußen. Als er sein Gedicht Zirkus las, ahmte er beispielsweise die bekannten Durchsagen nach und kündigte es mit „Nächster Halt: Zirkus“ an. Im weiteren Verlauf der Fahrt wurde der Zug leerer, gleichzeitig aber auch Crauss in seiner Gestaltung immer freier. So wechselte er auch in ein anderes Abteil, setzte sich an verschiedene Orte, um Gedichte wie Februartränen zu lesen, welches er, wie er später selbst erklärte, im traurigen namensgebenden Monat geschrieben habe; oder er kommentierte ein Berlingedicht, dass nicht nur die Großstadt üppig sei und belebend wirke und wies die Fahrgäste an, einmal einen Blick aus dem Fenster zu werfen: „eigentlich haben wir bei so einer schönen Landschaft jeden Tag KULTUR IM ZUG“.

Crauss ist eben nicht auf Festgelegtes, vor Jahren Geschriebenes angewiesen. Als die Durchsage den nächsten Halt in Lützel verkündete, spielte der Lyriker beatboxartig mit dem „Z“-Laut, selbiges Lützel setzte er zusammen mit Kredenbach und Vormwald an die Stelle von Hamburg, „wo Leidenschaft ein Flittchen ist“. Auf der Rückfahrt nach Siegen blieb der Zug relativ ungefüllt, die Atmosphäre dafür persönlicher. Zwar war nicht jeder Fahrgast von Beginn an interessiert, doch konnte man hier und da ein kleines Kind fragen hören: „Mama, was erzählt der Mann eigentlich da?“ Eine Frage, die sich auch andere Zuhörer gestellt haben müssen, als Crauss anfing, ein Gedicht auf Siegerländer Platt vorzutragen.

Immer wieder, den Umständen entsprechend, erklärte er neu eingestiegenen Gästen aber auch, worauf genau sie sich unerwartet einließen. Sicher, denn in einer üblichen Lesung kommen nicht alle paar Minuten neue Gäste, während wieder eine Handvoll geht. Aber in einer solchen üblichen Lesung kommt es auch nicht dazu, dass der Lyriker sich neben einen Gast setzt und diesem vorliest.
So endete die Lesung gegen 18:00 Uhr, als der Zug in Siegen eintraf und mit den letzten übrig gebliebenen Fahrgästen auch Crauss ausstieg. Zu einem tosenden Applaus war es vielleicht nicht gekommen, aber zu einer Möglichkeit, seine Lyrik einem ganz neuen Publikum, und dazu an einem Ort zu präsentieren, an dem sich Menschen sonst eher anschweigen.

Text: Pascal Theile. Fotos: Adrian Alonso

Share