vita

Crauss

 *1971 in siegen, literatur- u. kulturwissenschaftl. studium; redakteur div. medien (kritische ausgabe bonn, konzepte karlsruhe, campusfunk radius 92,1 siegen), herausgeber im HANDverlag siegen, mitglied der literaturgruppen aktion musenflucht (1992-2002) und forum der 13 (2005-2015); brotberufe ua. postsortierer, museumstänzer, bürokraft; workshopleiter, dozent für sprachpraxis (uni siegen) sowie kulturpädagoge an allen schulformen klassen 3-10 (kultur & schule) bzw. in der erwachsenenbildung für versch. träger.

lyrik, nachdichtungen, prosa, gesprochene lieder, populärwissenschaftliche dokumentationen, aufsätze, kritiken, übersetzungen (ua. aus dem georgischen, englischen u. französischen);  einzel- u. gemeinschaftslesungen, themenvorträge, melodie-abende, moderationen, kunstaktionen, schreibferien.

workshops und dienstleistungen
> einzellesungen mit eigenen texten, abstimmbar nach themen; dauer 20-90 minuten; preis auf anfrage.
> vorträge und thematisch-literarische lesungen zu folgenden themen:
> schreibworkshops
> korrekturlesen *bitte nicht irritieren lassen von der kleinschreibung hier!

als pdf gibts hier: ausführliche Craussinfo (dt) | Craussinfo (en) | Craussinfo (frz) | Craussinfo (nl) | pressephotos

auszeichnungen
2016 nominiert zum ebook-award für DIESER JUNGE 2016 & 2015 kurzaufenthalt künstlerdorf schöppingen 2016 & 2010 aufenthaltsstipendium schriftstellerhaus ventspils (lettland) 2007 aufenthaltsstipendium künstlerdorf schöppingen * nomination literarischer märz, darmstadt 2003  stipendium stiftung kulturfonds künstlerhaus lukas, ahrenshoop * lyrik 2000 S für und du trugst das 2002 stipendium märkische kultur konferenz altena 2001 am erker kurzgeschichtenpreis münster für unterwegs * nomination 9. open mike, literaturwerkstatt berlin 2000 stipendium klagenfurter literaturkurs * electronic vibes-preis dortmund * arteco-preis land kärnten * nomination fragmente-preis bamberg 1999 aufenthaltsstipendium literarisches colloquium berlin

medien
2018
DIE HARTE SEITE DES HIMMELS (pilotengedichte, verlagshaus berlin) 2018 SCHUNDFAKTOR (essays. dreiviertelhaus verlag berlin) 2016 DIESER JUNGE (digital toes. e_book) 2015 BUNTE SOCKEN TRAGEN (liebesgedichte, handverlag siegen) 2014 SCHÖNHEIT (essay, verlagshaus berlin) 2013 SCHÖNHEIT DES WASSERS (gedichte, berlin: verlag j. frank) 2011 LAKRITZVERGIFTUNG (gedichte, berlin: verlag j. frank) 2009 MOTORRADHELD (prosa, klagenfurt: ritter) 2008 live in münchen (CD) 2008  do yar thang/ campari passion. ein comic 2006 whisky & funk (remixCD) 2005 campari & jazz (CD) 2004 alles über Ruth (gedichte, münchen: lyrikedition) 2003 KONtext sieGEN (essay, siegen:. massenmedien & kommunikation) 2001 Crausstrophobie (texte & remixes, münchen: lyrikedition) 2001 Crauss auf dem see (single zur Crausstrophobie, siegen: handverlag) 2001 Martin C. Stoffel: Angels Rest/ Sascha Seidel: Kometen. (hg.) 2001 Marcel Diel & Crauss und was man sonst noch anheulen kann. Am 30. Mai ist der Weltuntergang. (hg.) 2001 ein scharfes bild (monitortexte, siegen: handverlag) 2000 berlin 99. tagebuch eines sommers (siegen: handverlag) 2000 Craussstreichungen (remixes, siegen: handverlag)

über den autor

DIESER JUNGE. DIGITAL TOES gehört mit abstand zum sinnlichsten, das ich von Crauss je gelesen habe. seine gedichte sind ganz und gar frei von der eigentlich obligatorischen peinlichkeit, die erotischer literatur (der deutschen zumal) anhaftet. Crauss‘ gedichte sind sprachlich so ehrlich, wie das begehren, für das die texte stehen. schnörkellos. » Mario Osterland, novastation 05/2016

Crausslyrik ist erlebnislyrik, ist der kontrast zwischen rauschhaft erzählten, synästhetischen episoden und beinahe meditativen bild- und sprachkonzentraten. ist bewegung: nichts hält, alles drängt und strudelt und saugt. prahlt nicht. will hingabe. » Marcel Diel 2015

DIE HARTE SEITE DES HIMMELS (2018)
Crauss‘ sprachbilder sind nie arabeskenhaft verschlungen, sie sind klar und dringlich, voller seele.  seine hellwache neugierde unterscheidet seine sprachkunst markant vom derzeit tonangebenden interessantismus, von einer stimmungslyrik, die das eigene labeling gleich mitliefert. eine schöne zumutung ist DIE HARTE SEITE DES HIMMELS geworden, eine grossartige mixtur aus simuliertem parlando und weiser permutation. ein weiterer teil eines grossen gesamtwerks! zu dem von allem anfang an, bei aller proteushaftigkeit, eine manifeste haltung gehört: die auffällige beschwörung von brüderlichkeit ist in deutschsprachigen versen so oft wie bei Crauss nur in der poesie der expressionisten anzutreffen. deren humanitätssehnsüchte finden ein jahrhundert später ihr pendant imCrauss’schen imperativ an uns alle: »poetisiert euch.« | Konstantin Ames, tageblatt letzeburg, 21.09.2018

SCHUNDFAKTOR (2018)

 

ein ganz reizender mensch, aber ich wünschte mir, er würde endlich lernen, grossbuchstaben zu gebrauchen. | Anna Madrigal

 

DIESER JUNGE (2016)

SCHÖNHEIT DES WASSERS (2014)
SCHÖNHEIT DES WASSERS ist ein wunderbarer gedichtband, der sich dem nassen element widmet, ohne auch nur ein einziges mal zu langweilen. | Mario Osterland auf fixpoetry 2013

Crausslyrik ist erlebnislyrik, ist der kontrast zwischen rauschhaft erzählten, synästhetischen episoden und beinahe meditativen bild- und sprachkonzentraten. ist bewegung: nichts hält, alles drängt und strudelt und saugt. prahlt nicht. will hingabe. » Marcel Diel 2015

Crauss ist nicht aufzuhalten, Crauss, diese mischung aus Blofeld, Durs Grünbein und Dr. Mabuse! » Armin Nassauer 2011

 

with an acute eye for modern life and a unique structural depth, Crauss‘ poetry manages to re-create in the best sense of the word: Crauss captures […] dynamics in such a manner as to show not only the flip-side of a well-worn coin, his poetry lets us imagine the possibi­lity that coin may have a third side. […] Crauss‘ poetry modulates with ease between humor and delicacy, between irony and tenderness, intimacy and proclamation. […] Crauss‘ readings blur the lines between poetic performance and performing poetics, and in this, Crauss has been and continues to be one of the most influential contemporary German-language poets. » Jo Frank, verleger, 2016

 

als lyrikleser freue ich mich stets auf neue bände von autoren, die mich mit ihren bisherigen gedichten mitgenommen haben; autoren, die sich keiner mode unterwerfen und über jahre einen markanten, eigenständigen sound kultiviert und diesen, wenn es ihnen angebracht schien, modifiziert haben. Crauss ist so einer, von dem ich alles neue lesen möchte/muss, und zwar möglichst schnell nach erscheinen. » Knut Schaflinger auf fixpoetry

 

texte, die die video-clip-ästhetik auf literatur übertragen mit schnellen schnitten, rasanten wechseln und verwirrenden reihungen. (G.Müller-Zimmermann, SZ 13.06.2001) * Crauss ist nun allerdings ein autor, der solche verfahren in seinem schreiben wirklich technisch produktiv macht. Crauss ist ein stimmenimitator. (Peter Stirner, scheinschlag 1/2002) * Crauss bringt gerade auf dem gebiet neuer schreibtechniken eine enorme lyrische spannung hervor. (Thomas Eder, steirischer herbst 1998) * Crauss versteht es als einer der wenigen autoren, multitracking und remix-verfahren schlüssig auf literatur zu übertragen. (Gerald Fiebig, zeitriss/ gebrauchte musik 2000)

 

die texte gewinnen bei wiederholter lektüre. Crauss macht uns mit diesen acht zyklen ein wunderbares geschenk. » Jayne-Ann Igel, signaturen mag. 2013

 

Crauss kombiniert provinzialität und weltläufigkeit auf eine weise, die der erfahrung der bundesrepublik auf ihrem weg vom zerfaserten nationalstaat zur globalisierung entspricht. die stadt wird zur haut des dichters, zu seinem auge. Crauss liegt damit ganz in der linie der von Baudelaire initiierten lyrischen moderne.

ein atemberaubendes musikstück vermag in den wunsch zu münden, es wieder und wieder zu hören oder zu spielen. kann aber ein gedicht in diesem sinn projektionsfläche für wünsche sein? bei Crauss gelingt dies! » Ulrich van Loyen, lyrik kabinett münchen 20.06.2008

C.s reflektionen über die notwendigkeit zu provozieren, sind es im besonderen, die unsere aufmerksamkeit verdienen. wir bemerken mit verwunderung, dass sie philologisch bisher nicht verarbeitet wurden. hier wäre eine lücke zu füllen. » Reinhard Lettau, schwierigkeiten beim häuserbauen

 

ich liebe dein prosabuch! » Jan Kuhlbrodt 2011 * manchmal lese ich in deiner schatzkarre, manchmal freue ich mich. » Sebastian Polmans 2011

 

ganz offiziell: unter den 25 lieblingsgedichten der Friederike Mayröcker ist auch Crauss‘ russischer zopf !

 

Crauss versteht es, prägnante sprachbilder zu schaffen, die lange halten. auch weil sie verspielt sind. » Angelo Algieri, literaturkritik.de

 

ein schöner lyrikband ist das, dieser disko diamant [DIE HARTE SEITE DES HIMMELS], schön und doch auch irritierend: diese so freiwillige und freimütige Mayröckerisierung, die in den gedichten in schwächerer oder stärkerer ausformung ja immer schon vorhanden war. hier ist sie nahezu zum programm erhoben – und in der tat wird sich F.M. eine schönere hommage wohl kaum vorstellen können. bemerkenswert auch, dass mit dieser unterwerfung unter die Mayröckersche poetik eine grosse freiheit der rhythmik und melodik einhergegangen ist. so leicht zu lesen waren Crauss-gedichte noch nie! » Rainer Goetz, literaturverlag droschl, mai 2008

 

 Crauss ist einer der stars der rheinischen literaturszene. » presseinfo berlinverlag 2007

 

Crauss ist einer der wahren stars der jungen deutschen literatur. » Gregor Dotzauer, tagesspiegel 23.04.2007