ja, ich habe vollstes verständnis, …

kein hübbelbummler … dass durch die siegener oberstadt ausnahmsweise mal kein wahnsinnig lauter und viel zu grosser pendelbus fährt, den meist doch niemand nutzt. ich will den bus auf meiner website garnicht zeigen, so hässlich ist er auf vintage getrimmt. und ja, ich habe auch verständnis dafür, dass manche diesen bus brauchen, um an ihr ziel zu gelangen. aber wäre nicht eine nummer kleiner schicker? muss es unbedingt ein doppeldecker für oft nicht mehr als fünf fahrgäste sein? und: sollte man, wenn der bus schon in der fuszgängerzone erlaubt ist, also wohl keine gefährdung darstellt, nicht endlich auch das radfahren erlauben? gestern liefen fünf, heute vielleicht zwölf menschen zwischen löhrstrasse und kölner tor. auf der breiten fläche gibts genügend ausweichpotential, zumal bergauf die (meine) fahrgeschwindigkeit nur bei etwa 6 km/h liegt. die stadt siegen scheint, so hatte es den eindruck spätestens seit der verpassten einrichtung eines radwegs beim umbau des kölner tors, garnicht zu rechnen damit, dass in der innenstadt jemand radfahren möchte (und nicht bloss auf dörflichen freizeitrouten). schon garnicht kann man glauben, dass jemand hier auch noch bergauf radelt. so, liebe planer und herrscher über recht und verkehr, wird es allerdings auch niemals mit siegen bergauf gehen!

Share
ja, ich habe vollstes verständnis, …

fonky silence siegen

fonky silence siegenzufall oder bedeutung, dass ich mir zur neuen lektüre über die stadt, die stets als grau und trostlos verschrien wird und deren bewohnern es seit je an selbstbewusstsein mangelt, aus meiner lesezeichensammlung ausgerechnet fonky silence herausgreife? 1963/64, als stadt auf eisernem grund erschien, war die stimmung jedenfalls noch positiv und auch der öpnv, über den ich persönlich mich in siegen mit am meisten ärgere, wurde gelobt: “drei omnibusbahnsteige bilden den bahnhof für den vorzüglich [!] ausgebauten nahverkehr, der siegen mit seiner näheren und weiteren umgebung verbindet.”

über die verkehrsbetriebe und die spezies busfahrer werde ich mich sicher an anderer stelle weiter ärgern, lasse mich aber zunächst gern unvoreingenommen auf einen rundgang durch die stadt mitnehmen, aus der berühmte leute wie der kartograph Tilmann Stella stammen oder Wieland, der ganz in der nähe schwerter und pokale für den zauberer Merlin schmiedete. immerhin!*

“fonky silence siegen” weiterlesen

Share
fonky silence siegen

LAKRITZVERGIFTUNG: die erste auflage ist ausverkauft!

LAKRITZVERGIFTUNGauch wenn die zweite, erweiterte auflage noch in arbeit ist: die ersten 500 exemplare der LAKRITZVERGIFTUNG sind bis auf wenige, beim autor erhältliche restexemplare ausverkauft. wow!
es ist ja durchaus nicht der normalfall, dass gedichtbüchern nach angemessener zeit ein nachdruck widerfährt, sie also nicht nur ihre leser finden, sondern diese die poesie auch fleissig weiterempfehlen. selbst aus funk und fernsehen bekannte dichter sind in dieser hinsicht nicht verwöhnt. umso erfreulicher also, geradezu aufregend, dass bald die zweite charge mit juicy transversions kommt und noch mehr schwarzes gift in umlauf bringt.
und es war ein grosser spass, gemeinsam mit den beiden übersetzern Claude Pruvot und Joachim Jung, die eigens aus nordfrankreich bzw. norditalien angereist waren, eine dreisprachige LAKRITZVERGIFTUNG anzurühren. die bude, das heisst: die vom kunstprojekt badstrasse außer haus kuratierte bedürfnisanstalt im siegener obergraben war voll und es hiess am abend des 16. juli 2015 gleichsam: “mein kopf ist ein nachtklub”.
Crauss in da klo-house
übrigens: die bedürfnisanstalt zeigt noch bis 26. september kunst in der historischen toilettenanlage. schaut doch beispielsweise am 20.08. vorbei, wenn Mara Genschel aus stuttgart und Peter Strickmann aus saarbrücken text und klang installieren! ein genaues programm gibts hier
Share
LAKRITZVERGIFTUNG: die erste auflage ist ausverkauft!