November 15 2017

Warten auf ein Leben …

… lautet der Titel der Geschichte, die Martin Baumeister in der aktuellen Nummer 33 der Kritischen Ausgabe präsentiert: „Sie winken den Kellner heran, bezahlen und verlassen gemeinsam das Café.“ Ein junger Mann trifft eine ältere Frau, bewundert ihren Stil, ihre Gelassenheit. Das ist, was er sich unter Freiheit vorstellt. „Er will ihr einen Ort zeigen, sagt er.“ Die Geschichte nimmt ihren Lauf, und Martin Baumeister beweist ein Erzähltalent jenseits von Schreibschulen-Mechanik.
KA 27, Freiheit
Im Freiheitsheft der Zeitschrift für Literatur und Dialog geht es weiter um den vergessenen Autoren Sigfried Pitschmann, um den „Nimbus des Orchideenfachs“ Komparatistik, E.T.A. Hofmanns Blick über den Gendarmenmarkt und vieles mehr. Neben Gundula Schiffer ist Crauss in der K.A. vertreten. Mit DIE ANDEREN nimmt er ein Kapitel des Aufklärungsklassikers Hite Report unter die Lupe. „was haben die dabei empfunden, jemanden zu zwingen // mit ihnen zu schlafen“, fragt er. 

Oktober 10 2015

DIE MITTE DER WELT

Crauss‘ vortrag über sehnsucht und fernweh in Edgar Reitz‘ HEIMAT-zyklus ist jetzt online verfügbar.

wir erkennen unsere heimat oft nicht wieder, wenn uns das fernweh gepackt hat und wir erst nach jahren aus der welt zurückkehren. der autor und filmemacher Edgar Reitz hat sich ein halbes leben lang mit der sehnsucht der weggeher und den nöten der daheimgebliebenen beschäftigt. und er hat gefunden, dass wir die heimat in unserem herzen mit uns tragen, egal wie fern wir fliehen. Crauss erzählt die geschichte von Hermann Simon, dessen erste liebe aus dem dorf verjagt wird und der seiner heimat selbst den rücken kehrt mit einem schwur, nie wiederzukommen.

wer den vortragstext nachlesen will, kann dies hier tun.

August 24 2015

1997-2013, ein rückblick auf 25 kritische ausgaben

band 5 der im weidle verlag erscheinenden edition kritische ausgabe gibt einen rückblick auf 25 ausgaben der bonner zeitschrift für germanistik und literatur. die herausgeber Marcel Diel, Benedikt Viertelhaus und Fabian Beer präsentieren aus siebzehn nummern je einen herausragenden aufsatz, beispielsweise über „pop, hotels und zeichensysteme“ (Ralf Hanselle), „Jüngers ästhetik der ‚werkstättenlandschaft'“ (Jürgen Brokoff) oder den „säufer-poet“ ETA Hoffmann (Marko Milovanovic). edition KA

Crauss hat sich zum kapitel über die „literarische provinz“ in „die mitte der welt“ begeben: ganz gleich, ob wir unser dorf schabbach oder klafeld nennen – wir erkennen unsere heimat oft nicht wieder, wenn uns das fernweh gepackt hat und wir erst nach jahren aus der welt zurückkehren. der autor und filmemacher Edgar Reitz hat sich ein halbes leben lang mit der sehnsucht der weggeher und den nöten der daheimgebliebenen beschäftigt. und er hat gefunden, dass wir die heimat in unserem herzen mit uns tragen, egal wie fern wir fliehen. auch, wenn die abkehr von der provinz ein lebenslanger motor ist: im dreiteiligen »heimat«-epos zeigt Reitz, dass sich an einem dorf und einer ländlichen region das schicksal der gesamten nation widerzuspiegeln vermag.
Crauss erzählt die geschichte von Maria Simon, die, geboren 1900, stets genauso alt wie das jahrhundert war – und den werdegang ihres sohnes Hermann, dessen erste liebe aus dem dorf verjagt wird und der seiner heimat selbst den rücken kehrt mit einem schwur, nie wiederzukommen. alles, was erzählt wird, hat sich wirklich ereignet – nichts hat sich so ereignet, wie es erzählt wird.