Oktober 27 2017

BLACKBOX III – Bodenberührung (Pilot’s Notes)

aus dem hintergrund blass ein gemälde. ein eindruck,Felix Bauer, Wolkensteine
ein baum entwickelt sich,
ein junge in kniestrümpfen,
eine photographie, der man sich nähert. ein weiss
angezogener junge auf einem acker,
eine photographie, man nähert sich ihr in rascher fahrt.


 

Bis Mitte November 2017 stellt Crauss im Verlagshaus Berlin seinen im März 2018 erscheinenden Gedichtband DIE HARTE SEITE DES HIMMELS vor. Die Pilotengedichte werden illustiert von Felix Bauer.


 

Crauss 2017

Crauss‘ Gedichtband handelt vom Schicksal der Piloten, die die Ungunst der Geschichte oder das Ende einer Liebe auf DIE HARTE SEITE DES HIMMELS verschlägt: Der Himmel kratzt Propellerdelays in die Windschutzscheibe des Fliegers – einer Dakota, einer zuverlässigen Kiste, wenn man achtgibt auf sie. Wenn man das nicht tut, sprengt das Sediment unten im Tank den Motor aus den Tragflächen.


Teil III der BLACKBOX erzählt von den kurzen Sekunden, die an zwei Menschen und ihrem Flugzeug das gnadenlose Wirken der Zerstörerin Zeit erweisen: Männer, die halb ausgezogen auf dem Bett liegen und mit leeren Augen den Rauch ihrer Zigarette zur Decke hinauf verfolgen.


 

Oktober 20 2017

BLACKBOX II – Propellerdelay, Herzen im Himmel und Frauen, die man betrachten kann, ohne sie zu begehren

Mitte Oktober bis Mitte November 2017 stellt Crauss im Verlagshaus Berlin seinen im März 2018 erscheinenden Gedichtband DIE HARTE SEITE DES HIMMELS. Die Pilotengedichte werden illustiert von Felix Bauer.


Crauss 2017 (c) Dominik ZillerCrauss‘ Gedichtband handelt vom Schicksal der Piloten, die die Ungunst der Geschichte oder das Ende einer Liebe auf DIE HARTE SEITE DES HIMMELS verschlägt: Der Himmel kratzt Propellerdelays in die Windschutzscheibe des Fliegers – einer Dakota, einer zuverlässigen Kiste, wenn man achtgibt auf sie. Wenn man das nicht tut, sprengt das Sediment unten im Tank den Motor aus den Tragflächen.


Teil II der BLACKBOX erzählt von Herzen im Himmel und  Frauen, die man betrachten kann, ohne sie zu begehren.


 

Oktober 7 2017

noch mehr übersetzung: Crauss auf mazedonisch

auf der plattform slovokult sind soeben übersetzungen einiger Craussgedichte auf mazedonisch erschienen. Elizabeta Lindner hat den transfer besorgt: traum und alles wird gut (aus SCHÖNHEIT DES WASSERS) sowie flusslauf (aus CAMPARI & JAZZ) geben einen ersten eindruck von der bevorstehenden arbeit, ein mazedonisches best of Crauss zu veröffentlichen.

welt in welt, das licht überstrahlt und crepusculum gibt es sogar als mp3 auf die ohren. viel spass!

September 26 2017

hows about a mouth full of knuckles, fucker: 2sprachige lesung mit ckraanuasks

Mark Kanak hat sich mittlerweile einen namen als übersetzer zeitgenössischer deutschsprachiger lyrik gemacht. zuerst nahm er sich vor, nur ein paar einzelne Craussgedichte ins amerikanische zu übertragen, dann wurde ein komplettes manuskript daraus. eine erste kostprobe der DRAGON OATHS, einer art best of Crauss, erschien unlängst im international renommierten asymptote journal: gedichte, in denen er veduten aus gefährlichem frauenduft malt und opheliate herstellt aus unruhig verschwitzen träumen – lyrik also, die die sinne anspricht.

KANAK & CRAUSS lesen an diesem abend zweisprachig, sprechen über die herausforderungen des übersetzens und zeigen, dass es manchmal besser ist, dem redneck-lingo von illinois/ohio zu vertrauen als an einem schwachen oxford-zipfel hängenzubleiben. die frage, die während der intensiven zusammenarbeit dennoch nicht gelöst wurde, geben die autoren ans publikum weiter: wie überträgt man die redewendung von jemandem, der »pfeffer im arsch« hat nicht nur korrekt, sondern auch stimmig ins andere idiom?

das gedicht, um das es mit der pfeffrigen redewendung geht, heisst GRUSS AUS MALTA, hier im original und einer griechischen übersetzung nachzulesen.

 

Donnerstag, 05.10.2017, 19:30 Uhr, Brotfabrik Berlin, Caligariplatz 1, Berlin 13086, 5€/3€

In the past few years, Mark Kanak has made a name for himself as a translator of contemporary German language poets.  Most recently he embarked on translating a few Crauss poems into English and before long had assembled a whole manuscript spanning more than a decade of work.  In August, the critically acclaimed Asymptote Journal (featured in the Guardian’s Translation Tuesdays) published some of the translations from the collection, spanning classic Crauss imagery drawn from watery dreams, tumbling 4 a.m. side trips and sweaty greetings from Malta – poetry that touches the senses, and Crauss at his very best.

KANAK & CRAUSS present the results of their collaboration, both good and bad (as translation is when it works best), speaking about the challenges of translation and provide first-hand examples of why some pieces sound better in Illinois-redneck hicktalk than proper Oxford English…and present examples of both.  Some questions that weren’t solved are thrown open to discussion, after all, what does it really mean when you’ve got “Pfeffer im Arsch”?

 

September 14 2017

SCHÖNER SCHREIBEN … im gedicht, 9-11 (kontrolle und gleichgewicht)

9
Thomas Kling schreibt in botenstoffe: „gute gedichte sind immer produkte des kontrollierten aussersichseins, nicht von innerlicher schlafwandelei“; das gedicht/ der gedanke „fliesst“ also nicht aus mir heraus, ich steuere ihn!

10
und doch: „die wörter wissen mehr von uns als wir von ihnen“ (René Char)

11
Durs Grünbein in einer poetikvorlesung: „in der poesie kommt es, wie auf die variablen in mathematischen gleichungen, auf das einzelne wort an. alles kommt darauf an, das wort an der richtigen stelle im vers anklingen zu lassen, nicht zu früh, nicht zu spät.“
verändere ich eine variable/ ein wort, hat das also auswirkungen auf die ganze gleichung/ den ganzen text!

August 28 2017

Sommerklangspiele mit Otto Abt und Gästen

Mittwoch, 06.09.2017 um 19:30 Uhr
SOMMERKLANGSPIELE

OTTO ABT & CRAUSS LESEN HAIKU UND ANDERE GEDICHTE AUS DER NACHBARSCHAFT
Engsbachstr. 83, 57076 Siegen | Der Eintritt ist frei|willig

Eine Veranstaltung mit Seltenheitswert. Denn einerseits – und obwohl er fast jedes Jahr ein Haiku-Buch veröffentlicht – liest Otto Abt recht selten vor Publikum. Zum anderen ertönt das Siegener Gamelanorchester höchst selten öffentlich.

Stillstehen – davon „handeln“ viele der Kurzgedichte Otto Abts – bedeutet ja keinesfalls Stillstand. Es sagt: Innehalten, Schauen, Lauschen: schon tropft ein Gamelan-Ton in den anderen, strömt ins All und findet im Offenen Heimat, Geborgenheit also, Einfügung. Dies ist, was Abts Gedichte vermögen: durch eine dezente Reihung uns loszuschicken auf eine Gedankenreise, uns aber im unsicheren Augenblick wissen zu lassen, dass wir nicht alleine sind auf der Wanderung.

Otto Abt und Crauss mit seinem Lyrikband SCHÖNHEIT DES WASSERS lesen an diesem Abend Gedichte aus der Nachbarschaft und vom Ende des Sommers. Unterstützt werden sie von Armin Nassauer, der passend Schellack-Platten auflegt.

Wer mag, ist herzlich eingeladen, eigene Texte mitzubringen
und in den Pausen vorzutragen. Keine Scheu! Da die Veranstaltung in den Privaträumen des Gastgebers stattfindet und um die Anzahl der Besucher abschätzen zu können, wird eine kurze Anmeldung unter 0271-75700 oder crauss@crauss.com erbeten.

Der Durchblick bringt im September einen  Artikel über Otto Abts Gedichte:


Otto Abt, Sommerklangspiele

 

Juni 18 2017

Crauss liest …

Schneider in der parasitenpresseBastian Schneider: Irgendwo, jemand.

Die Kölner Parasitenpresse veröffentlicht seit 17 Jahren deutschsprachige Lyrik als altpapiergeheftete Bücher und Lyrik-Taschenbücher aus BeNeLux und Südamerika.
Einer der konzentriertesten Bände ist der vor kurzem erschienene Doppelzyklus Irgendwo, jemand des in Siegen geborenen Bastian Schneider. Die Gedichte nähern sich dem großen Thema dieser Zeit: Flucht und Migration, und wie wir uns dazu verhalten, wie wir darüber reden und was wir unterlassen zu tun. Die Texte sind der Versuch, eine Sprache zu finden angesichts einer globalen Herausforderung, der man bisher nur unzureichend gerecht geworden ist.

An einer Hauswand steht // Zugvögel raus / irgendwo sind Menschen auf der Fahrbahn / das Mittelmeer ist eines der kleinsten Weltmeere / jemand spricht von sicheren Staaten / Menschen und Zugvögel kann man verwechseln, manchmal (…)

Bastian Schneider: Irgendwo, jemand. Gedichte, 14 S., 6,- € (Lyrikreihe Bd. 38)

 

November 8 2016

JUNGE REHAUGEN im fixpoetry-express!

DIESER JUNGEdas fixpoetry express experimentiert mit neuen ansätzen in der digitalen literaturkritik. wer denkt wie und warum? was sagt der autor dazu? können Sie das nachvollziehen? interaktiv und transparent – eine demokratische debatte über literatur. zwei literaturkritiker, (Martin A. Hainz und Mario Osterland sind in der 6. folge der reihe mit Crauss über DIESER JUNGE. DIGITAL TOES im gespräch. das e_book ist erschienen im verlagshaus berlin in der edition binaer. diese bringt das gedicht in den virtuellen raum und wir nutzen genau diesen raum, um dem gedicht in die jungen augen zu sehen.

März 11 2016

CRAUSS MISSTRAUT DER UNSCHULD DER BENGEL!

DIESER JUNGECrauss goes digital! jetzt gibts überall, wo es bits und bytes gibt, auch ein e_book von Crauss:

DIESER JUNGE. DIGITAL TOES erscheint im verlagshaus berlin für 6,99 euro (bestellen). „man möchte schon ohs ausrufen und ahs“, denn dieses album mit „verlockenden melodien, süss und sehnsüchtig aus der ferne herüberwehend“ (M. Fallenstein) gibts nicht als hardware, sondern ausschliesslich digital!

wald, badende, strand: idyllen bergen begehren und die lust, sich auf spurensuche zu begeben. die jungen rehaugen, die der autor projiziert oder erinnert, sind niemals geschaute, sind manchmal die eigenen, vor allem aber sind sie gut fürs photoalbum. sie leuchten in cinemascope und technicolor. die digitalen burschen knacken mit den zehen und  winken in lässigen gesten, deren barocke schnörkel CRAUSS in seinem e_book neu vertont und später beschneidet. jeder angedeutete bezug auf eine musik, eine photographie oder einen film fordert einen schlag in den nacken. THIS BOY … is phototronic. ausführliche tracklist

„Crausstexte sind pansmusik“, schreibt Matthias Fallenstein im nachwort des albums. „den dem Pan eigentümlichen ton trafen und treffen in deutschsprachiger dichtung nur wenige autoren, erotische sprache zerfällt zu oft und zu leicht in die extreme plumpester zoten auf der einen, äusserster sublimierung auf der anderen seite: was aber pansmusik genannt werden darf, kann beides und hält sich souverän dazwischen […]
Crausstexte richten den begehrlichen blick auf jungs. freilich geht es Crauss nur selten um solche engelsgesichter, die, kaum vierzehnjährig, noch miteinander raufen, wenn sie einander schon küssen könnten. Crauss misstraut der unschuld dieser bengel. […] sie sind manchmal durchtrieben, oft rauhbeinig, […] mit der dunklen, aber nicht abzuwehrenden sicherheit ihres getriebenseins wissen sie, was sie wollen und wie man drankommt.“

Elke Heinemann bespricht in der FAZ vom 09.03.2016 und auf ihrem blog den lyrik code, in dem das verlagshaus berlin die gedichte aufs mobile medium transportiert, ohne die variabilität und fragilität der gedichte durch überflexible einstellmöglichkeiten durch den user zu zerstören.

volle blüte im lyrik-code

Februar 8 2016

ANTLITZE

Crauss, ANTLITZEdie mainzer malerin und graphikerin Bettina Kykebusch hat sich Crauss‘ gedichtband SCHÖNHEIT DES WASSERS vorgenommen und zwei der darin enthaltenen gedichte als grundlage für ihre arbeit genommen.
für eine ausstellung im alten rathaus in langen/ hessen hat Kykebusch in der art eines musikalischen verstärkers einen kleinen teich in ihrer heimatstadt langen und die verschiedenen erscheinungsformen der wasserober-fläche in eine text-bild-kombination übertragen. die dabei entstandenen gemälde in acryl und öl auf leinen sind als output-ANTLITZ im september 2015 entstanden. das zugehörige gedicht wird bei der ausstellung auf eine 110×110 leinwand gezogen und gemeinsam mit den bildern präsentiert.