Oktober 5 2015

BUNTE SOCKEN TRAGEN

2_PRODUKTION

ziemlich genau vor einem jahr, gleich zu beginnn der herbstmelancholie also, sass ich mitten auf dem platten land und schrieb die erste fassung eines buchmanuskripts. der titel, BUNTE SOCKEN TRAGEN, stand schnell fest, da das sockenmotiv sich durch mehrere der gedichte fortsetzt. die idee, die texte unabhängig vom präsentationsrhythmus meines stammverlags bei einem kleinen editor unterzubringen, konnte aber nicht umgesetzt werden. daher entschied ich, es sei eine gute gelegenheit, einmal wieder auf den HANDverlag, in dem seit jahren nichts mehr erschienen ist, zurückzugreifen und in selbstproduktion zu gehen:

# texte drucken, schneiden, ordnen # eine passende schachtel finden und mittels schablone beschriften # alles zusammenfalten, füllen und mit einem besonderen gimmick bestücken …

herausgekommen ist ein dreidimensionales, wirklich sehr selbstgebasteltes medium, ca 33 liebesgedichte auf 29 A6-karten und 2 langgedichten als leporello sowie 5 bildkarten, die Crauss mit den bedichteten originalsocken zeigen. jede der handbesprühten schachteln enthält zusätzlich 1 paar BUNTE SOCKEN in einheitsgrösse 41-45.

morgen mehr zum thema. wer die schachtel jetzt schon will (12 EUR plus porto), schreibt einfach eine mail an die kontaktadresse!

September 15 2015

BUNTE SOCKEN TRAGEN

1_ EIN ANFANG

ende oktober 2014 war ich eine kleine weile zu gast auf dem kulturgut haus nottbeck mit angeschlossenem westfälischen literaturmuseum. der aufenthalt war sehr fruchtbar, obwohl ich mir wahnsinnig selbst auf die nerven ging. das lag nur zum teil an der recht einsamen umgebung und den erlebnissen vor ort, die ich in drei kurzen abschnitten auch im nottbecker hausblog beschrieb: erscheinung I: ein putto, der aus einem allgemeinen gemurmel heraus zu singen beginnt; erscheinung II: schwarzweisse dryaden am abend eines herbsttags; erscheinung III: das irdischste am putto ist immer die mutter!

zu einer ausstellung von Heinrich Schürmanns visueller poesie, in der sich kleinste worteinheiten in bildern auflösen, verfremdet und verdreht werden, schrieb ich das gedicht wij.

und ich schrieb einiges mehr in dieser kurzen zeit auf dem land, im grunde entstand die erste fassung eines kompletten buchmanuskripts. BUNTE SOCKEN TRAGEN: der titel stand relativ schnell fest, da das sockenmotiv sich durch mehrere gedichte hindurch fortsetzt.

die idee, die texte unabhängig vom präsentationsrhythmus meines stammverlags bei einem kleinen editor unterzubringen, konnte nicht umgesetzt werden. daher entschied ich, es sei eine gute gelegenheit, einmal wieder auf den HANDverlag, in dem seit jahren nichts mehr erschienen ist, zurückzugreifen und in selbstproduktion zu gehen.

herausgekommen ist ein dreidimensionales, wirklich sehr selbstgebasteltes medium mit gimmick. einen kleinen vorgeschmack gibt dieses tableau; und mehr zum thema gibts morgen …

Juli 28 2015

achtung: nachahmer!

warnung vor vermeintlich originalen Craussbüchern

alles über Udoerst jetzt und per zufall entdeckt: Crauss‘ 2004er gedichtband ALLES ÜBER RUTH wurde offenbar schon vor längerer zeit schlecht gecovert und erschien in der
sogenannten schneider-buch „fan-serie“ als bootleg unter dem titel ALLES ÜBER UDO.
während im einzigen und alleinigen original zwar „körperlich fühlbare texte voll sommer, sonne und sex“ angekündigt, diese jedoch als anspruchsvolle lyrische
märchen und mythen inszeniert werden, die „erotisch in der brust pochen,“ behandelt das nachahmerbuch in schäbig-investigativen rubriken wie sag die wahrheit, Udo! und Udo von A bis Z unappetitliche themen über Udos geheimen lebenswandel. „die abende verbrachte er im hot-club,“ wo er „meistens
nicht mal das nötige kleingeld für eine tasse kaffee in der tasche hatte.“

freimütig bekennt der von 1964 bis 1989 mit einem photomodell verheiratete [anti]held: „mädchen sind eine versuchung. wenn ich irgendwo ein schönes mädchen sehe, muss ich mich nach ihm umdrehen.“ später heisst es weiter: „zwei dinge tut Udo nachts besonders gern“ – aber das wollen wir lieber nicht so genau aus einem werk erfahren, in dem für ein kapitel mit dem titel moral nicht mehr als gerade ein einziger satz verwendet wird, das thema nacktheit aber breiten raum erhält.
„manchmal klingelt es plötzlich an seiner haustür und eine hübsche versuchung steht davor und sagt: ich nehme mir das leben, wenn du mich nicht küsst! voralles über Ruth
solche entscheidungen gestellt, kennt Udo nur eins: er rettet dem mädchen das leben.“

offenbar konnte Holger T.* aus siegen, der seinen namen mutmaszlich auch auf andere schmutztitelkästchen des verlags gemalt hat („dieses schneider-buch gehört…“) den besitz eines solchen machwerks nicht länger ertragen und entschloss sich nach jahrelangen gewissensbissen endlich, das „buch“ in einer givebox in der innenstadt abzugeben.
sollte euch eine ähnliche, mehr oder weniger plumpe fälschung (auch anderer Crauss-veröffentlichungen) auffallen, so bittet der autor um nachricht mit bild oder um zusendung des entsprechenden werks. im letztgenannten fall wird die nachahmung durch ein original ersetzt!
ansonsten gibt es ALLES ÜBER RUTH selbstverständlich weiterhin in jeder guten buchhandlung oder direkt beim verfasser. fragt nach dem original!

 

*vollständige adresse ist der redaktion bekannt

Juli 24 2015

LAKRITZVERGIFTUNG: die erste auflage ist ausverkauft!

LAKRITZVERGIFTUNGauch wenn die zweite, erweiterte auflage noch in arbeit ist: die ersten 500 exemplare der LAKRITZVERGIFTUNG sind bis auf wenige, beim autor erhältliche restexemplare ausverkauft. wow!
es ist ja durchaus nicht der normalfall, dass gedichtbüchern nach angemessener zeit ein nachdruck widerfährt, sie also nicht nur ihre leser finden, sondern diese die poesie auch fleissig weiterempfehlen. selbst aus funk und fernsehen bekannte dichter sind in dieser hinsicht nicht verwöhnt. umso erfreulicher also, geradezu aufregend, dass bald die zweite charge mit juicy transversions kommt und noch mehr schwarzes gift in umlauf bringt.
und es war ein grosser spass, gemeinsam mit den beiden übersetzern Claude Pruvot und Joachim Jung, die eigens aus nordfrankreich bzw. norditalien angereist waren, eine dreisprachige LAKRITZVERGIFTUNG anzurühren. die bude, das heisst: die vom kunstprojekt badstrasse außer haus kuratierte bedürfnisanstalt im siegener obergraben war voll und es hiess am abend des 16. juli 2015 gleichsam: „mein kopf ist ein nachtklub“.
Crauss in da klo-house
übrigens: die bedürfnisanstalt zeigt noch bis 26. september kunst in der historischen toilettenanlage. schaut doch beispielsweise am 20.08. vorbei, wenn Mara Genschel aus stuttgart und Peter Strickmann aus saarbrücken text und klang installieren! ein genaues programm gibts hier