Kategorie: Crauss liest

Crauss liest …

eine flüchtlingsgeschichte von David Leavitt, the two hotel francforts: in the summer of 1940 lisbon is the only neutral port left in europe. it is a city overcrowded with exiles, spies, refugees of every nationality. in this precarious atmosphere two couples awaiting safe passage to new york meet. both are best by the social and sexual […]

Crauss liest … im lokalblatt

… löblichen lokaljournalismus, der einen dreispalter darauf verwendet, über eine lesung zu berichten, die aus anlass des bezugs neuer räumlichkeiten eines kulturvereins stattfand. schade nur, dass im artikel mal wieder kein genauer zeitpunkt genannt wird, man sich nicht traut zuzugeben, dass zwischen ereignis und druck wohl mehr als ein paar tage liegen. fühlte sich ein leser […]

Crauss liest …

Friedrich Kröhnkes diebsgeschichte über einen berliner stadtneurotiker. erstaunlich, dass diebsgeschichte eine art reisebuch ist und sich einreiht in die vorigen romane, in denen es nach asmara, estland, prag, indien und mexiko ging. denn die diebsgeschichte spielt sich in berlin ab. von da und dieser auf den tagedieb Kleymann zu kommen, ist ja nur ein kleiner […]

„ICH LIEBE ROTHAARIGE“

… rief Silke übermütig. „mein ganzes leben besteht aus roten haaren!“ mich erreicht eine werbemail* zu Rita Königs im herbst erscheinenden romandebut rot ist schön. Silke ist fünfzehn, ihre familie zerbricht, die mauer fällt, nichts mehr hat bestand. genauso liebt Silke: in rothaarigen liebhabern sucht sie ihre familie, und der verlag weiss, wie man leserinnen […]

fonky silence siegen

zufall oder bedeutung, dass ich mir zur neuen lektüre über die stadt, die stets als grau und trostlos verschrien wird und deren bewohnern es seit je an selbstbewusstsein mangelt, aus meiner lesezeichensammlung ausgerechnet fonky silence herausgreife? 1963/64, als stadt auf eisernem grund erschien, war die stimmung jedenfalls noch positiv und auch der öpnv, über den […]

Crauss liest …

ABWÄRTS #9. zweiter jahrgang der zeitschrift im basisdruck verlag, juli 2015 Jan Kuhlbrodt schreibt in „die neue lyrik“ über das „einhäkeln von bäumen und fahrbahnbegrenzungen, das in den letzten jahren in mode gekommen ist. die ästhetik der berliner republik also, die sich mehr und mehr in vermeintlichen oder wirklichen belanglosigkeiten gefällt.“ daneben gibts einen spannenden […]

« Vorherige Seite